DDR Kranich Modellbögen Teil XXII

Auf dieser Seite werden die Kranich-Modellbögen Jagdflugzeug "MiG-23" (MiG-25) und Sowjetischer Abfangjäger "Suchoj" vorgestellt. Da im polnischen Kartonmodellbau ebenfalls diese Flugzeugtypen präsent waren, möchte ich die Kartonmodellbausätze von der MiG-23 und MiG-25 sowie der SU-9 des polnischen Verlages Maly-MODELARZ in diese Präsentation einbeziehen.

 

Kranich-Modellbogen Jagdflugzeug "MiG-23"

MiG-23

Konstrukteur Helge Bergander

Titelzeichnung Hans Räde

Herausgeber   Verlag "Junge Welt" Druck-Nr. 69-40M

Erscheinungsjahr 1969               Maßstab 1:50                EVP   2,00 Mark

Druck Metallfolie

 

1.  Abbildung - Umschlag mit Bauanleitung

  • KMB-MIG-23.0001
  • KMB-MiG-23.0002
  • KMB-MiG-23.0003
  • KMB-MiG-23.0004
  • KMB-MiG-23.0005
  • KMB-MiG-23.0006

(zum vergrößern anklicken)

Diesen Kranich-Modellbausatz hatte ich 1969 gebaut. Er trägt leider irrtümlich die Bezeichnung der MiG-23. Es ist aber korrekt die MiG-25. Leider ist auf dem Umschlag der Maßstab falsch angegeben - er war nicht in 1:25 sondern in 1:50 - und es fehlte die namentliche Nennung des Konstrukteurs, Helge Bergander. Die Bauanleitung und Informationen zum Flugzeugtyp entsprachen dem damaligen Kenntnisstand und Niveau im Kartonmodellbau. Leider besaß dieser Modellbausatz kein Fahrwerk und keine Außenlasten. In der Modellbeschreibung wird auf eine Version der MiG-25R verwiesen. Das fehlende Fahrwerk hatte ich durch einen selbst gefertigten Ständer (Schweißdraht) mit getängelter Grundplatte ausgeglichen. Hier konnte ich auf bereits gemachte Erfahrungen zum bauen eines Ständers zurück greifen, da ich die TU-28 schon gebaut hatte und diese ebenfalls ohne Fahrwerk im Bausatz war. Es verstand sich von selbst, dass dieser Bausatz keine weiteren Hoheitszeichen auf dem Umschlag auswies. Auf der letzten Umschlagseite befanden sich vorgedruckte Ziffern von 1 bis 10 für die Gestaltung der taktischen Nummer.

 

2.  Abbildung - Bastelbögen  (4 Blätter mit Verbindungselementen u.a.m. sowie 6 Blätter Metallfolie mit den einzelnen Bauteilen)

MiG-25MiG-25MiG-25

Zur Gestaltung der Kranich-Modellbögen gehörte, das Verbindungselemente, Spanten und Streben mit den dazugehörigen Teilen auf normalen Karton gedruckt wurden. Der innere Bereich von Ansaugschächten und Schubdüsen der Triebwerke (teilweise auch der äußere Bereich) wurden ebenfalls auf normalen Karton gedruckt und in der Farbe schwarz gestaltet. Die Verbindungstechnik für die Rumpfsektionen empfand ich als sehr vorteilhaft. Bei diesem Modellbausatz wurde auch das Radom in schwarz auf normalen Karton gedruckt. Teilweise befanden sich auf diesen Seiten auch noch Bauskizzen.

Die Bastellbögen auf Metallfolie waren sehr farblich und detailliert gestaltet. Bei der Formgebung der einzelnen Teile mußte entsprechende Sorgfalt beachtet werden, da ungewollte Knickstellen sich schwer ausgleichen ließen. Ebenfalls mußte mit der Verklebung von Teilen darauf geachtet werden, das sich kein Klebstoff auf den Gravuren befand. Dieser Modellbausatz glänzte mit seiner guten bis sehr guten Qualität in der Paßgenauigkeit und Modellausführung insgesamt. Die einzigste farbliche Ergänzung hatte ich am Radom vorgenommen, da die einfache Kartonausführung nicht so recht zum restlichen Modell passen wollte. Mein Tuschkasten aus der Schulzeit hatte dafür vollkommen ausgereicht. Der Modellbausatz garantiert ein schönes Modell von der MiG-25, wenn auch ohne Fahrwerk. Der Druck der einzelnen Teile auf den 6 Blättern war sehr großzügig gestaltet. Dieses Modell ging leider bei meinem ersten großen Wohnortwechsel zu Bruch und war nicht mehr reparabel. Ein kompletter Bausatz dieses hier vorgestellten Kranich-Modellbogens liegt vor.

Quelle Bilder und Text         Original Kranich-Modellbogen / Modellbaufreunde Ulrich Günscht und Lothar Schlüter

 

 

Der polnische Kartonmodellbau kannte eine MiG-23 des Verlages Maly-Modelarz 

MiG-23

Titel:  Jagdflugzeug "MIG"

Konstrukteur:  Bohdan Wasiak

Herausgeber:  polnischer Verlag Maly-Modelarz

Erscheinungsjahr:  1964

Dieser polnische Kartonmodellbausatz hatte den Prototypen des sowjetischen Jagdflugzeuges MiG-23 als Vorbild. Der Konstrukteur Bohdan Wasiak orientierte sich sicherlich an den ersten öffentlichen Auftritt dieses Flugzeuges auf einer Luftparade in Tuschino bei Moskau. Die Modellkonstruktion ist sehr einfach ausgeführt und entsprach dem damaligen Zeitgeist. Die Schwenkflügel sind dementsprechend ausgeführt. Der Modellbausatz gestattet den Nachbau einer MiG-23 in schlichter Ausführung. Zum Inhalt des Modellbausatzes gehört auch ein Fahrwerk, das im Detail nicht dem des Originales entsprechen dürfte.

1.  Abbildung (Abb.)   Umschlagseiten mit Bauanleitung 

  • MM-MiG-23.0001neu
  • MM-MiG-23.0002neu
  • MM-MiG-23.0003neu
  • MM-MiG-23.0004neu
  • MM-MiG-23.0005neu
  • MM-MiG-23.0006neu
  • MM-MiG-23.0007neu
  • MM-MiG-23.0008neu

(zum vergrößern anklicken)

2.  Abbildung (Abb.)   Bastelseiten

MiG-23MiG-23

Die abgebildeten Bastelseiten zeigen sehr anschaulich, die von mir oben vorgenommene Kurzeinschätzung über die vorliegende Modellkonstruktion.

Quelle Bilder und Text          Original Modellbogen von Maly-MODELARZ / Modellbaufreund Lothar Schlüter

 

 

Maly-Modelarz präsentierte auch das Jagdflugzeug MiG-25

MiG-25

Titel:  Jagdflugzeug MIG-25

Konstrukteur:  Michal Grabowski

Erscheinungsjahr:  1985        Herausgeber:   polnische Verlag Maly-Modelarz

Dieser Kartonmodellbausatz des Jagdflugzeuges MiG-25 ist in seiner Modellkonstruktion, dem des Kranich-Modellbogens ebenbürtig. Im Gegensatz zur Modellkonstruktion des Kranich-Modellbogens, hat der polnische Modellbausatz ein Fahrwerk und Außenlasten. Die farbliche Gestaltung der Bauteile, entspricht denen des Originales. Wenn man das Erscheinungsjahr vergleicht, dann lassen sich daraus auch entsprechende Folgerungen ableiten. Der Kranich-Modellbogen erschien 1969. Zu einer Zeit, da die MiG-25 immer noch ein streng gehütetes Geheimnis war. Die in der Öffentlichkeit kursierenden Informationen über ein Flugzeug mit der Bezeichnung E-266, waren selbst für die nicht eingeweihte Fachwelt kaum zu zu ordnen. 1985 war die MiG-25 in der Öffentlichkeit kein Geheimnis mehr, u. a. auch deshalb, weil ein sowjetischer Pilot mit seiner MiG-25 nach Japan desertierte.

1.  Abbildung  (Abb.)   Umschlagseiten mit Bauanleitung   

  • MM-MiG-25.0001neu
  • MM-MiG-25.0002neu
  • MM-MiG-25.0003neu
  • MM-MiG-25.0004neu
  • MM-MiG-25.0005neu
  • MM-MiG-25.0006neu
  • MM-MiG-25.0007neu

(zum vergrößern anklicken)

2.  Abbildung  (Abb.)   Bastelseiten

 

MiG-25MiG-25

Die abgebildeten Bastelseiten zeigen einen guten Zustand des Modellbausatzes und reflektieren eine gute Qualität der Modellkonstruktion. Hier überlege ich, ob ich mir eine nachgezeichnete Version des Kartonmodellbausatzes ausdrucken lasse und dieses Kartonmodell noch einmal zu bauen.

Quelle Bilder und Text        Original Modellbogen von Maly-MODELARZ / Modellbaufreund Lothar Schlüter 

 

 

Kranich-Modellbogen Sowjetischer Abfangjäger "Suchoj"

SU-9

Konstrukteur Helge Bergander

Titelzeichnung Hans Räde

Herausgeber   Verlag "Junge Welt" Druck-Nr. 64-22M

Erscheinungsjahr 1964               Maßstab 1:50                EVP   -,90 Mark

Druck Metallfolie

 

1.  Abbildung - Umschlag mit Bauanleitung

  • KMB-SU-9.0001
  • KMB-SU-9.0002
  • KMB-SU-9.0003
  • KMB-SU-9.0004

(zum vergrößern anklicken)

Diesen Kranich-Modellbausatz hatte ich 1964 erworben und gebaut. In der Modellinformation war für mich damals neu, das Pawel Ossipowitsch Suchoj seine ersten Schritte im Flugzeugbau und Konstruktion im OKB Tupolew machte. Viele zur damaligen Zeit neu entwickelte Flugzeugtypen aus den sowjetischen Konstruktionsbüros, wurden auf den in Tuschino durchgeführten Luftparaden erstmalig der Öffentlichkeit gezeigt. Viele Aussagen zum Flugzeugtyp beruhten auf Schätzungen, da es keine weiteren Details zum Flugzeugtyp gab. Die Bauanleitung war mit ihren bildlichen Darstellungen und schriftlichen Erläuterungen sehr gut gestaltet. Dieser Modellbausatz enthielt ein Fahrwerk und als Außenlasten waren 2 Zusatztanks und 4 Luft-Luft-Raketen mit Infrarotsuchkopf Bestandteil des Bausatzes. An diesen Modell war für mich neu, dass der Meßdüsenträger (Pito- bzw. Staurohr) sich oberhalb der Luftansaugöffnung für das Triebwerk befand. Von den MiG-Flugzeugen war ich zur damaligen Zeit anderes gewohnt. Was sich dann auch bei den MiG-Flugzeugen änderte. Wie auf der letzten Umschlagseite ersichtlich ist, wurde für die Gestaltung der Fahrwerksschächte nur eine einfache schwarze Grundfläche gewählt. Titelzeichnung und das fertige Modell wiesen keine große Übereinstimmung auf, da am Modell viele Positionen im Avionik-Bereich und der Bewaffnung in roter Farbe gestaltet waren. Für die Zuordnung der taktischen Nummer gab es keine klaren Vorgaben. Meistens orientierte ich mich an den Nummern der Titelzeichnung.

 

2. Abbildung - Bastelbögen  (2 Blätter mit Verbindungselementen, Spanten u.a.m. / 2 Blätter Metallfolie mit den Bauteilen)

SU-9SU-9

Beim Ausschneiden der Bauteile mußte entsprechende Sorgfalt ausgeübt werden, da viele Teile sehr Filigran ausgeführt waren. Allein die Meßdüsenträger, die Pylonen für die Raketen und die Federbeine für das Fahrwerk erforderten eine saubere Formgebung. Für die rundliche Gestaltung der Laufflächen bei den Rädern des Fahrwerkes hatte ich noch nicht so viele Ideen und Alternativen wie heute. Das Einschwärzen der Laufflächen war selbstverständlich. Der Modellbausatz besitzt eine gute Paßgenauigkeit und ist ein echtes Bastelerlebnis. Der Druck der Gravuren bzw. Konturen und der Farbdruck auf der Metallfolie waren von guter bis sehr guter Qualität. Und soweit ich mich noch erinnern kann, von hoher Resistenz gegenüber Klebstoffeinwirkungen. Das fertige Standmodell präsentiert ein schönes Modell der SU-9. Diesen Kranich-Modellbogen habe ich nachgezeichnet und im Maßstab vergrößert vorliegen. Hier überlege ich, diesen eventuell noch einmal zu bauen. Ein kompletter Bausatz dieses hier vorgestellten Kranich-Modellbogens ist Bestandteil meiner Sammlung.

Quelle Bilder und Text         Original Kranich-Modellbogen / Modellbaufreunde Ulrich Günscht und Lothar Schlüter

 

 

Ein Alternativbausatz gab es beim polnischen Verlag Maly-Modelarz

SU-9

Titel:  Schwerer Abfangjäger "SU-T 431"

Konstrukteur:  Bohdan Wasiak

Erscheinungsjahr:  1970           Herausgeber:  polnischer Verlag Maly-Modelarz

Bei dieser Modellkonstruktion handelt es sich um eine sehr einfach gestaltete und qualitativ nicht sehr ansprechende Konstruktion. Wie auf dem Titelbild bereits zu erkennen ist, trägt das Modell die Kennung der polnischen Luftstreitkräfte. Da die VR Polen über eine eigene Flugzeugindustrie verfügte, wurden nicht nur die MiG's, sondern auch die Suchoj's in Lizenz produziert. Ich möchte damit zum Ausdruck bringen, dass der Konstrukteur weitaus größere Möglichkeiten besaß, um an entsprechendes Datenmaterial heran zu kommen, als es Helge Bergander mit seiner Kranich-Modellkonstruktion 1964 verfügbar hatte. Trotzdem ist diese Modellkonstruktion eine wertvolle Erweiterung des damaligen Angebotes an Kartonmodellbausätzen.

1.  Abbildung (Abb.)   Umschlagseiten mit Bauanleitung

  • MM-SU-9.0001neu
  • MM-SU-9.0002neu
  • MM-SU-9.0003neu
  • MM-SU-9.0004neu
  • MM-SU-9.0005neu
  • MM-SU-9.0006neu
  • MM-SU-9.0007neu
  • MM-SU-9.0008neu

(zum vergrößern anklicken)

2.  Abbildung (Abb.)   Bastelseiten

SU-9SU-9

Die abgebildeten Bastelseiten weisen einen guten Zustand des Kartonmodellbogens aus bzw. einen interessanten Farbdruck.

Quelle Bilder und Text       Original Modellbogen von Maly-MODELARZ / Modellbaufreund Lothar Schlüter

 

Berlin,  23. November 2016         Lothar Schlüter 

Heute50
Gestern61
Woche177
Monat1205
Insgesamt293257

Aktuell sind 6 Gäste und keine Mitglieder online

Copyright