Modellverzeichnis

Airbus A-310 im Maßstab 1:200

A310

Modellbeschreibung:

Das Modell des Airbus A 310 vom Hersteller Revell habe ich 2007 gebaut. Ich habe es erworben, weil es die INTERFLUG-Kennung im Bausatz enthielt. Das Modell zeigt den zweiten ausgelieferten Airbus A 310, den die INTERFLUG erworben hat. Der Schriftzug "INTERFLUG" am Modell ist nicht korrekt, da er unterhalb der vorderen Kabinenfensterreihe im Original angebracht war. Die drei von der DDR gekauften A 310, wurden nach dem 3.10.1990 umgerüstet (auf First-Class-Niveau laut FLiEGER REVUE 11/2005) und in die Flugbereitschaft der Bundeswehr überführt. Interessant ist zu diesen Flugzeug auch ein Artikel im Buch "Das große Buch der INTERFLUG" von Klaus Breiler, wo der erste Testflug oder auch Einweisungsflug, für die künftigen Besatzungen, von Berlin nach Moskau geschildert wird. Der Modellbausatz ist von guter Qualität und lässt mich für den Bausatz der A 380 positives hoffen. Die INTERFLUG-Reihe werde ich noch mit Modellen von der IL-14P, der IL-18 und der IL-62M ergänzen.

 

Bildergalerie des Airbus A310:

 

  • A-310.001
  • A-310.002
  • A-310.003
  • A-310.004
  • A-310.005
  • A-310.006
  • A-310.007
  • A-310.008
  • A-310.009
  • A-310.010
  • A-310.011
  • A-310.012
  • A-310.013
  • A-310.014
  • A-310.015
  • A-310.016

(zum vergrößern anklicken)

 

Daten und Fakten:

Der Airbus A 310 ist ein zweistrahliges Großraumflugzeug des europäischen Flugzeugherstellers Airbus. Es handelt sich um eine verkürzte und weiterentwickelte Variante des Airbus A 300 und ist für Mittel- und Langstreckenflüge konzipiert. Am 3. April 1982 fand der Erstflug eines Airbus A 310-200, ausgerüstet mit Pratt & Whitney JT9D-Triebwerken (Kennzeichen F-WZLH), statt. Erstkunden waren Lufthansa und Swissair, die ihre ersten Maschinen am 29. März 1983 übernehmen konnten. Durch die großen Ähnlichkeiten in der Produktion wurden A 300 und A 310 auf derselben Taktstraße in Toulouse gefertigt. Die erste A 310 war der 162. Airbus aus dieser Produktion. Es wurden 255 Flugzeuge dieses Typs bestellt und ausgeliefert. Die letzte neugebaute Maschine ging am 15. Juni 1998 an Usbekistan Airways. Im Juli 2007 wurde die Produktion der A 300/A 310-Baureihe eingestellt. Bereits 1970 wurde von Airbus bei Kundenumfragen festgestellt, dass es grundsätzlich Bedarf für ein Flugzeug mit einer Kapazität von 200 Passagieren, höherer Reichweite und verbesserter Leistung gegenüber der A 300 B2 und A 300 B4 gab. So wurde die Entwicklung 1978 unter der ursprünglichen Bezeichnung A 300 B10MC gestartet. Es sollte eine verkürzte Version der A 300 B2 mit minimalen Änderungen an der Technik entwickelt werden, daher wurde die Bezeichnung „MC“ (Minimum Change) intern hinzugefügt.

Jedoch wurden zur gleichen Zeit von Boeing und Mc Donnell Douglas ebenfalls neue Flugzeuge in dieser Größenordnung angekündigt, denen gegenüber das A 300 B10-MC-Projekt technisch weit unterlegen war. Die Lufthansa, die maßgeblich an der Konzeption des Modells beteiligt war und das Projekt vorantrieb, wollte ihre Maschinen hauptsächlich auf Kurzstrecken einsetzen und forderte dafür eine Maschine mit kleinstmöglicher Flügelfläche und Spannweite, um das Gewicht gering zu halten. Dies ließ sich nur mit einer kompletten Neuentwicklung der Tragfläche erreichen. Airbus wollte das neue Flugzeug jedoch nicht auf eine einzelne Airline zuschneiden und entwarf weitere Neuerungen. Das Cockpit wurde als Zweimanncockpit ausgelegt und eine entsprechende Automatisierung mit Hilfe von Computern eingeführt. Auch wurde die Option offengelassen, die Reichweite konstruktiv deutlich erweitern zu können, da inzwischen auch Swissair an der A 310 interessiert war, diese jedoch für Mittelstrecken einsetzen wollte. Um diese Entwicklungen auch für die Kunden entsprechend herauszustellen, wurde die Bezeichnung A 300 B10 in A 310 geändert und als eigenständiges Modell vermarktet. Es war auch für Airbus das erste Mal, dass vor dem Erstflug feste Bestellungen von mehreren Airlines vorlagen. Am 3. April 1982 fand der Erstflug des Airbus A 310-200 in Toulouse statt. Der Prototyp (MSN 162) existiert noch heute und fliegt als Umbaufrachtflugzeug bei FedEx unter der Registrierung N450FE. Der größte Teil der noch fliegenden A 310-200 Versionen und auch immer mehr der Version -300 werden zu Frachtflugzeugen umgebaut. Außerdem kommt die A 310 bei einigen Streitkräften als Truppentransporter oder Regierungsflugzeug zum Einsatz.

weiterlesen...

 

Technische Daten Airbus A-310

  • Länge: 46,66 m
  • Spannweite: 43,90 m
  • Höhe: 15,8 m
  • Flügelfläche: 219 m²
  • Leermasse: 83.100 kg
  • Startmasse: ?
  • Triebwerk: 2x PW4156A oder CF6-80C2A8
  • Höchstgeschwindigkeit: 901 km/h
  • Reisegeschwindigkeit: 850 km/h
  • Gipfelhöhe: 12.500 m
  • Reichweite: 5.560 - 9.630 km
  • Besatzung: 2 Mann

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel A310 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 
Heute51
Gestern61
Woche178
Monat1206
Insgesamt293258

Aktuell sind 23 Gäste und keine Mitglieder online

Copyright