Über Mich

 

 

Zur Person Lothar Schlüter

Ich betreibe Modellbau seit 1958/59. Meine ersten Schritte machte ich ausnahmslos mit dem Kartonmodellbau wie er sich zur damaligen Zeit in der DDR entwickelte. Ich glaube auch sagen zu können, dass ich fast alles (nicht wörtlich zu nehmen) was zu dieser Zeit an Kranich-Modellbögen auf den Markt kam, gebaut zu haben. Mit 8 bzw. 9 Jahren geht man noch nicht so zielstrebig und konsequent an den Modellbau wie ich es dann in den folgenden Jahren gemacht habe und noch heute praktiziere. Als Schüler in der 2. und 3. Klasse war man schnell zu begeistern und musste sich erst Geduld und Ausdauer aneignen. Außerdem standen schulische Anforderungen im Mittelpunkt und die finanzielle Ausstattung war nicht die Umfangreichste.

Mein erstes eigenständig gebautes Modell war ein Frosttrawler wie er in der Fischereifangflotte der DDR zum Einsatz kam. Damit wurde ich auch Sieger im Modellbauwettbewerb innerhalb des Kinderferienlagers. In diesen Anfangsjahren konzentrierten sich auch meine Modellbauaktivitäten auf die Aufenthalte in den Kinderferienlager, wo auch ein ausgiebiges und kostenloses Angebot von Pinguin- und Kranich-Modellbögen vorhanden war. Mit dem Bau der MiG-15 und MiG-15 UTI begann sich die Leidenschaft für "Flugzeugmodelle" zu entwickeln sowie der Berufswunsch, Militärflieger zu werden. Ab 1960 erfolgte auch der Bau von Plastikmodellen. Dieser begann mit dem tschechoslowakischen Flugzeugtyp "Aero 45" sowie der "Typ-152" aus dem Flugzeugbau der DDR. Diese waren für mich persönlich zwei entscheidende Modellbausätze, da ich zum ersten mal mit Messer, Feile, Schleifpapier und Farbe arbeiten musste. Die Bausätze selbst waren sehr einfach gestaltet und stellten keine zu großen Anforderungen für mich dar, da ich schon mit dem Kartonmodellbau andere kennengelernt hatte. Leider hatten diese beiden Plastikmodellbausätze keine lange Lebensdauer, da sie als Spielzeug dienten und ich es einmal vergessen hatte, ein anderes Versteck, als die Ofenröhre von unserem Zimmerofen, zu wählen. Bis weit in die 70'iger Jahre hinein betätigte ich mich im Bereich des Karton- und Plastikmodellbaus. Schwerpunkt bildeten dabei vorrangig Flugzeugmodellbausätze. Aber auch Schiffs- und Panzermodelle wurden von mir gebaut. Die interessanteste Zeitspanne war für mich die zweite Hälfte der 60'iger Jahre, wo das Angebot von Kranich-Modellbögen sehr umfangreich war und qualitativ ein gutes Niveau erreichte. Es war für mich die Zeit, wo ich nicht mehr viele Gänge zu SERO absolvieren musste, sondern durch eine bessere finanzielle Situation auch meine Modellbauwünsche realisieren konnte. Ich hatte nicht nur bei einigen Postangestellten an den Zeitungskiosken unserer Stadt eine "Adresse", sondern man konnte auch einen vom Verlag "Junge Welt" angebotenen Bestellservice sowie das Angebot vom Buchhaus Leipzig nutzen, um Kartonmodellbausätze der Kranich-Reihe bestellen zu können. Leider musste ich mit Beginn meiner beruflichen Entwicklung (militärische Laufbahn) Abstriche an der Fortführung meines Hobbys - dem Modellbau - machen.

Mit Gründung meiner Familie 1973 und der Geburt meiner Kinder begann ich wieder etwas zielstrebiger mit meinem Hobby, dem Modellbau. Für meinen Sohn hatte ich fast alle Plastikmodellbausätze im Bereich Flugzeugmodelle gebaut und damit die Ausgestaltung des Kinderzimmers wesentlich beeinflusst. Ein Angebot der Redaktion Modellbogen von der "Jungen Welt" für die Nachbestellung von Kranich-Modellbögen wurde von mir zwar angenommen, aber nicht bis zu Ende geführt. (kann man sich heute im Nachgang richtig ärgern) Seit 1987 habe ich dann wieder zielstrebig mit der Fortsetzung meines Hobbys begonnen. Über Angebote von Plastikmodellbausätze aus der ehemaligen UdSSR, CSSR und DDR fing ich wieder an eine Sammlung von bestimmten Flugzeugtypen, die in der Entwicklung der Militärluftfahrt eine Rolle gespielt haben, gezielt zu kaufen und zu bauen.

Wie sah es aber mit dem Modellbau Ende der 50ziger und in den 60ziger Jahren aus?

Das umfangreichste Angebot bestand von Flugzeug- und Schiffsmodellen in Kartonbausätzen sowie auch PKW-, LKW- und Panzertechnik. Die Herstellung und Vertrieb erfolgte über den Verlag "Junge Welt" mit der anfänglichen Redaktion "Fröhlich sein und singen" sowie der nachfolgenden Redaktion "MODELLBOGEN". Anfänglich waren es reine Ausschneidebögen mit der Typbezeichnung des Modellbausatzes und gingen dann in "Kranich-Modellbögen" und "Pinguin-Modellbögen" über. Die Herstellung und Vertrieb verblieben bis zum Ende beim Verlag "Junge Welt". Die Entwicklung der Kranich-Modellbögen wurde spezieller für den Bereich Modellbau für Jugendliche und Erwachsene kreiert, und die Entwicklung der Pinguin-Modellbogen spezialisierte sich auf den Modellbau für Kinder. Parallel zu den Kartonbausätzen entwickelte sich auch ein Angebot an Plastikmodellbausätzen vom VEB Plasticart Zschopau. Hier hatten mich nicht nur die zwei o. g. Bausätze von der Super-Aero 45 und der Typ 152 begeistert, sondern auch die Modelle von der IL-14, der IL-18, der TU-104 und der TU-114. Auch die Bausätze von der Caravell, der Boeing 727, der DC-8 und der Comet waren für mich tolle Flugzeugbausätze. (Diese Plastikmodellbausätze werden wieder produziert und können unter www.reifra.de bestellt werden. Der Auktionsstress bei "ebay" entfällt damit.)

Da ich auch Schiffsmodelle und Panzer gebaut hatte, stand irgendwann die Frage nach dem Platz. Die Schiffsmodelle wie der "Sowjetische Raketenzerstörer", der "Kreuzer Zwerdlow", das "Frachtschiff Frieden" oder der "Tanker - Leuna I" und nicht zu vergessen der "Atomeisbrecher LENIN", waren Modelle mit fast einen Meter Länge und mehr und damit große Modelle. Leider hatten nicht alle von mir gebauten Modelle eine Überlebenschance. Am längsten konnte ich die Modelle von der TU-22, der TU-28 und der E-266 (MiG-25) vor der Zerstörung bewahren.

Kartonmodellbau / Kranich-Modellbögen in der DDR

Einige Bemerkungen zur Qualität der in der DDR erhältlichen Kartonmodellbausätze (Kranich-Modellbogen). In der Regel waren es mit guter Qualität ausgeführte Farbdrucke (anfänglich Silberdruck) und es bestand eine gute Passgenauigkeit mit einer detaillierten Ausgestaltung des Modells zu seinem Original. Die Bauanleitungen mit ihren bildlichen Darstellungen entsprachen ebenfalls einem guten Qualitätsstandard. Im Vergleich zu heutigen vorhandenen Kartonmodellbausätzen waren Cockpit und Fahrwerksschächte nicht gesondert ausgestaltet. Tat aber dem äußeren Erscheinungsbild des Modells kein Abbruch. Mit Einführung des Aluminiums als beschichtete Bastelseiten (Bausätze auf Metallfolie), traten dann doch einige Qualitätsprobleme auf. Die Farbechtheit der auf dem Aluminium aufgedruckten Konturen erwies sich doch nicht als sehr stabil gegenüber Einwirkungen von Klebstoff wie Kitifix und Duosan. Manche Drucke waren auch Qualitativ nicht die Besten. Manchmal bot es sich an diese Beschichtung zu entfernen, wenn Teile wie Tragflächen an den Rumpf mit der entsprechenden Festigkeit ausgestattet werden sollten. Bei entsprechender Sorgfalt, erzielte man mit ganz einfachen Mitteln ein gut aussehendes Modell. Mit dem heutigen Angebot in der Farbpalette lassen sich natürlich Modellverfeinerungen erreichen, von denen ich damals nur träumen konnte. Anders sah es dann aus, wenn man im Modellbauzirkel - so es einen in der Schule oder anderen Träger gab - mitwirkte und dort seine Modellbauwünsche realisieren konnte.

Meine Modellbauaktivitäten fanden immer in der Wohnung, also im normalen Wohnumfeld statt. Ich konnte nicht auf Werkstatträume zurück greifen oder andere räumliche Möglichkeiten. Dies führte auch dazu, dass man in seinen Überlegungen - welchen Maßstab möchte ich bauen - immer Kompromisse eingehen musste. Als Kinder und Jugendliche starteten wir, meine Brüder und ich, auch einen kurzen Exkurs in den Bereich der Modelleisenbahn, der leider nicht von langer Dauer war. Ich griff diesen Bereich des Modellbaues in den 80'iger Jahren wieder auf und gestaltete für meinen Sohn eine Modelleisenbahnanlage in der Spurweite TT in den Maßen 1,80 m x 1,40 m. Diese Anlage existiert noch und befindet sich im konservierten Zustand im Abstellraum. Die Idee, diese Homepage einzurichten, entstand, nachdem ich mit dem erneuten Bau einer TU-28 im Maßstab 1:33 Ende vergangenen Jahres (2007) ins Internet gegangen bin und unter der Web-Adresse www.kartonmodellbau.net zu begutachten bin. Des Weiteren habe ich mit meiner Sammlung von MiG-Flugzeugen fast alle in Serie gegangenen Modelle gebaut. Ausnahmen bilden der Doppelsitzer und die Trainerversionen von der MiG-25 und die noch im Bau befindliche MiG-23 UB/UM. Die Doppelsitzerversion der MiG-25 U habe ich zwischenzeitlich auch erwerben können und werde diese auch noch präsentieren. Die von Italeri/Faller angebotene MiG-37 "Ferret" habe ich zwar auch als Modell stehen, sie ist aber meines Wissens nicht in Serie gegangen. Trotzdem habe ich sie nach langem Zögern mit eingestellt.

Ich bin sehr angenehm davon berührt, dass diese Homepage seit ihrem Start eine positive Resonanz entwickeln konnte. Mit der Präsenz im Internet steigen natürlich die Ansprüche und Anforderungen, sodass ich bei der Entwicklung und Gestaltung von neuen Projekten sowie der Überarbeitung von bereits vorhandenen, bereits jetzt abwägen muss, was ist wichtig und was kann warten. Aber auch negative Begleiterscheinungen möchte ich hier nicht unerwähnt lassen. Eine öffentliche Präsenz scheint immer von Neid und Missgunst begleitet zu sein. Mit dem Bau von Dioramen, auf denen Bogendeckungen und Flugbetriebsflächen dargestellt werden, habe ich zwar Neuland betreten, aber aus der Erfahrung mit dem Modelleisenbahnbau einiges übernehmen und weiter führen können. Momentan arbeite ich die vorhandene Kfz-Technik auf die für einen Flugbetrieb notwendig ist. Hier habe ich alle aus meiner Sicht notwenigen Modellbausätze beschaffen können. An dieser Stelle möchte ich mich bei Herrn Eberhard Müller aus Hoyerswerda und Herrn Pawel Kosmider aus Berlin bedanken. Ein noch zubauendes Diorama mit der Darstellung einer Vorstartlinie, einer 4. Bogendeckungsgeneration (SU-27 Familie) und einer funktechnischen Einheit soll die Möglichkeit abrunden, meine Modelle im entsprechenden Ambiente abzulichten. Ein Teil ist auf dieser Homepage bereits zu sehen.

Mit dieser Homepage möchte ich mich in die breite Palette des Modellbaues einbringen und meiner Familie für ihr bisher gezeigtes Verständnis und dem großen Engagement meines Sohnes beim Einrichten dieser Homepage sowie deren weiteren Ausgestaltung "Danke" sagen.

Lothar Schlüter     08. Februar 2014

Heute51
Gestern61
Woche178
Monat1206
Insgesamt293258

Aktuell sind 12 Gäste und keine Mitglieder online

Copyright